Тунелът Фархант

Objekt:
Umfahrung Farchant

Beschreibung:
Um die enorme Verkehrsbelastung der Ortsdurchfahrt Farchant auf der Strecke vom Autobahnende der A 95 bei Eschenlohe auf dem Weg nach Garmisch-Partenkirchen einzuschränken, wurde 1997 mit dem Bau eines Umfahrungstunnels begonnen. Dieser 2.380 m lange Tunnel bildet das Kernstück der gesamten Baumaßnahme und leistet den wesentlichsten Beitrag, die Bewohner von Farchant von den unerträglichen Verkehrsverhältnissen (ca. 2.900 Fahrzeuge in der Stunde zu Spitzenzeiten) zu entlasten.
In diesem Bauvorhaben wurden zur Verbindung der einzelnen Bauabschnitte DEHA Schraubanschlüsse WD90 in großer Zahl eingesetzt. Der komplizierten Bewehrungsführung entsprechend, insbesondere im Anschlussbereich der Verbindungstunnel an die Haupttunnelröhren, wurden WD90-RL-Verbindungen gewählt. Bei dieser Ausführungsform werden die Bewehrungsstäbe mittels einer Schraubmuffe mit Rechts-/Linksgewinde zusammengezogen Spannschlossverfahren). Speziell bei Arbeiten im Überkopfbereich (Tunnelfirst) hat sich die WD90-RL-Verbindung trefflich bewährt.

Bauherr:
Bundesrepublik Deutschland, Bundesministerium für Verkehr

Tunnelplanung:
Ing. Büro PSP, München

Bauleitung:
Autobahndirektion Südbayern
Bauleitung Maisach

Bauausführung:
Bilfinger + Berger und Hochtief München (Tunnel Farchant Süd)
Arbeitsgemeinschaft Züblin
Schulz, Nagelschneider (Farchant Nord)